Coral Cove


Coral Cove Chalet



Im Frühjahr 2009 war es endlich wieder mal soweit und wir konnten uns die Zeit nehmen und ein paar Tage aus dem nasskalten deutschen Wetter flüchten und uns nach Thailand auf den Weg machen.

Etwas gestresst von der langen Anreise über München und Bangkok ging es die letzten Kilometer mit 2 neuen Freunden nach Coral Cove. Das ist ein ruhiger Strandabschnitt zwischen den belebteren Abschnitten Chaweng Beach und Lamai Beach. Coral Cove liegt nur wenige Meter neben der Ringstraße, die um Koh Samui führt. Aber da Coral Cove einige Meter tiefer liegt als die hügelige Hauptverkehrsstraße geht es hier ausgesprochen ruhig zu. Nichtzuletzt weil auch die Touristen, die sich an Coral Cove einquartieren, eher die Ruhe suchen. Touristen die eher in Partylaune sind, wohnen besser in Chaweng oder Lamai.

So ist Coral Cove und insbesondere Coral Cove Chalet optimal, um zunächst etwas Ruhe vom Alltagsstreß zu finden. Coral Cove kann am besten im Rahmen eines Pauschalangebotes gebucht werden oder auch nur einzelne Übernachtungen. Eine Buchung bereits in Deutschland macht zumindestens in der Hauptreisezeit Sinn, um nicht erst noch auf lange Zimmersuche gehen zu müssen, nachdem man endlich auf dem kleinen beschaulichen und exotischen Flughafen von Koh Samui gelandet ist.

Coral Cove Chalet ist mit Sicherheit kein Hotel der Superlativen, aber dafür bietet es ein gesundes Preis-Leistungs-Verhältnis, eine gute, wenn auch teure Küche, ein gepflegtes Ambiente und neben dem Pool auch ein beinah völlig einsamen, hoteleigenen Strandabschnitt. Da die meisten Bewohner von Coral Cove Chalet den ganzen Tag unterwegs sind, läßt sich hier ganz hervorragend bei einem guten Buch entspannen. Der Strand zwischen den Felsen von Coral Cove Chalet ist allerdings recht grobkörnig, aber nur wenige Meter daneben gibt es einen breiteren Strandabschnitt, dessen Sand genauso feinkörnig ist, wie in Chaweng oder Lamai. Die ruhige Lage hat einen weiteren Vorteil. An Coral Cove gibt es keinen Jetski-Verleih und keine fliegenden Händler, die ihre Arbeit verkaufen wollen/müssen. Also ist Entspannung ganz groß angesagt.

Der Name Coral Cove scheint ein großes Schnorchelparadies anzukündigen, dem ist aber leider nicht ganz so. Neben dem doch sehr trüben Wasser, das in der ganzen Region anzutreffen ist, sind die Korallenbänke doch mittlerweile sehr stark angegriffen und beschädigt. Wer also weiß wie ein intaktes Korallenriff aussieht, wird hier eher traurig sein, als sich an der Unterwasserwelt erfreuen zu können. Wer also auf der Suche nach einem Schnorchel- und Tauchparadies ist, sollte sich nicht von dem Namen Coral Cove blenden lassen. Dieses ist am ehesten auf Ko Tao zu finden.

In der näheren Umgebung gibt es reichlich Anlaufpunkte, um sich den schönen Urlaubsalltag zu vertreiben. Ausflüge nach Chaweng und Lamai sind genauso Pflicht, wie Touren zu den Sehenswürdigkeiten der Insel. Bei jedem Ausflug ist man allerdings auf die Nutzung von Taxen bzw. der inseltypischen Pickups angewiesen. Die Pickups sind meist die günstigste Variante und kommen sehr regelmäßig an Coral Cove vorbei. Vor Fahrtantritt sollte der Preis pro Person in jedem Fall mit dem Fahrer ausgehandelt werden. Sollte der Preis einmal zu hoch sein, nimmt man sich einfach 2 Minuten mehr Zeit und nimmt das nächste Fahrzeug.

Kulinarisch hat Coral Cove leider sehr wenig zu bieten. Denn die wenigen Resorts an diesem Strand bieten einer zusätzlichen Gastronomie einfach keine Grundlage. Aber dafür wird man an den benachbarten Stränden in jedem Fall fündig. So finden sich einfache Garküche mit traditionellen und simplen Gerichten genauso wie noble Restaurants und europäische Spezialküchen.

So nett wie es auf Koh Samui und an Coral Cove sein mag, irgendwann zieht es einen weiter. Von hier aus bietet sich eine Weiterreise nach Ang Thong, Ko Tao oder Koh Phangan an. Die Touren dahin können direkt und ganz bequem an der Rezeption gebucht werden.